Urfttalsperre

Schleiden

Die Urfttalsperre ist die älteste Talperre der Eifel und befindet sich mitten im Nationalpark Eifel. Die Urftstaumauer wurde seinerzeit als größtes Bauwerk in Europa geplant. Mit dem Bau der 266 m langen Mauer aus Bruchsteinen wurde 1899 begonnen - im Mai 1905 war die Talsperre erstmals mit Wasser gefüllt. Ziel der wasserbaulichen Maßnahme war neben dem Hochwasserschutz und der Energiegewinnung die Trinkwasserversorgug der Region. Mit einer Länge von 12 km, einer Breite von bis zu 1 km und einer Tiefe von maximal 52 m hat der Urftsee ein Fassungsvermügen von 45,5 Mio Kubikmetern.

Direkt an der Urttalsperre befindet sich der "Eifel-Blick Urftstaumauer", der einen Panoramablick über Urftsee und Obersee ermöglicht.

Die Urfttalsperre liegt an verschiedenen Wanderwegen (Eifelsteig und Wasserlandroute) und am RurUfer-Radweg. Mit der Rursee-Schifffahrt kann man die Staumauer von Einruhr und Rurberg aus ebenfalls erreichen. Ein Ausflugslokal direkt auf der Staumauer lädt zur Rast ein.

Die Urfttalsperre kann nicht mit dem Auto angefahren werden.

Von Gemünd ist über Wolfgarten und bis zur Nähe der Staumauer (Haltestelle Haftenbach) von Mai bis Oktober samstags und sonntags ein regelmäßiger Buspendelverkehr eingerichtet. Fahrradmitnahme ist möglich.

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 16. Dezember bis 16. Dezember
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

Die Urfttalsperre ist ganzjährig frei zugänglich.

Ort

Schleiden

Kontakt

Urftseemauer
Urfttalsperre 1
53937 Schleiden-Gemünd
Telefon: (0049)2473 9789883

zur WebsiteE-Mail verfassen

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Quelle-Haus im Freilichtmuseum Kommern, © LVR Kommern

LVR-Freilichtmuseum Kommern

Im LVR-Freilichtmuseum Kommern wird die Geschichte lebendig: Hühner laufen zwischen den Häusern herum und picken am Boden, Rinder grasen friedlich auf der Weide und aus der Backstube weht frischer Brotduft. Besucher können durch fünf verschiedene Baugruppen und ihre Gebäude streifen. Die Zeitreise durch das Rheinland beginnt am Ende des 15. Jahrhunderts und endet mit dem 20. Jahrhundert. Ausstellungen und verschiedene Feste und Märkte wie der Jahrmarkt Anno Dazumal, runden das Museumserlebnis ab.