Dauerausstellung „Bestimmung Herrenmensch“ - NS-Dokumentation Vogelsang

Schleiden

Informationen zur Barrierefreiheit
Informationen zur BarrierefreiheitMenschen mit GehbehinderungMenschen mit HörbehinderungMenschen mit SehbehinderungMenschen mit kognitiven BeeinträchtigungenRollstuhlfahrerBlinde Menschen
mehr Details

In den „Ordensburgen“ der NS-Zeit wurden von der Parteiführung ausgewählte junge Männer als zukünftige Führungselite geformt. Es waren Schulungsstätten aber auch Bühnen der Selbstdarstellung für die Größen der NSDAP. Die ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang im Nationalpark Eifel ist eines der größten Bauwerke des Nationalsozialismus und war in der NS-Zeit eine Stätte gelebter Menschenverachtung. Die „Ordensjunker wurden militärisch gedrillt und als neue Elite der Partei präsentiert. Vor allem durch das Fach „Rassenlehre“ wurde das Bild der Überlegenheit des „arischen“ Herrenmenschen geprägt. Heute ist Vogelsang „Internationaler Platz“ ein Ort, der für Toleranz, Vielfalt und ein friedliches Miteinander steht. Die Geschichte soll jedoch nicht vergessen werden.

Vogelsang ist ein Denkmal und ein lebendiger Ort der Erinnerungskultur gleichermaßen, an dem die Vergangenheit dokumentiert wird und an dem auch unbequeme Fragen aufgeworfen werden. Dafür steht die Dauerausstellung „Bestimmung: Herrenmensch NS-Ordensburgen zwischen Faszination und Verbrechen“. Was waren es für Menschen, die hierherkamen, um sich ausbilden zu lassen? Sahen sie sich selbst als Herrenmenschen? Mit welchen Hoffnungen kamen die jungen Männer hierher? Hätten sie „nein“ sagen können? Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich die Ausstellung und richtet den Blick auf konkretes Täterhandeln und Überzeugungen. Am Beispiel von Vogelsang wird deutlich, wie sehr die Architektur eingesetzt wurde, um Macht und Herrschaft der Partei zu dokumentieren. Eine Vielzahl von Text-, Video- und Bilddokumenten und Objekten ermöglicht einen Einblick in das damalige Leben auf der NS-Ordensburg.

Der Besuch der Ausstellung wird Personen ab 12 Jahren empfohlen. Kinder unter 14 Jahren dürfen die Ausstellung nur in Begleitung eines Erwachsenen besuchen. Sie ist barrierefrei gestaltet und es finden regelmäßig offene Führungen (in deutscher Sprache) und Führungen für Gruppen statt. Besuchern steht ein Mediaguide mit englischen, niederländischen und französischen Texten sowie für blinde und sehbehinderte Menschen kostenlos zur Verfügung.

mehr lesen pdf: Flyer zur Ausstellung Herrenmenschpdf: Reisen für Alle, Kurzbericht Barriefreiheit

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 27. Juli bis 27. Juli
    Montag
    10:00 - 17:00 Uhr

    Dienstag
    10:00 - 17:00 Uhr

    Mittwoch
    10:00 - 17:00 Uhr

    Donnerstag
    10:00 - 17:00 Uhr

    Freitag
    10:00 - 17:00 Uhr

    Samstag
    10:00 - 17:00 Uhr

    Sonntag
    10:00 - 17:00 Uhr

Täglich 10 - 17 Uhr,
24.12. und 31.12. bis 14 Uhr

Barrierefreie Austattungsmerkmale

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – barrierefrei für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Assistenzhunde dürfen mitgebracht werden.
  • Außenwege haben eine visuell kontrastreiche oder taktil erfassbare Gehwegbegrenzung.
  • Der Eingang ist visuell kontrastreich gestaltet und durch einen taktil wahrnehmbaren Bodenbelagswechsel erkennbar.
  • Die Hausbeschilderung ist in gut lesbarer, kontrastreicher Schrift gestaltet.
  • Im Eingangsbereich sind Glastüren vorhanden. Diese öffnen automatisch, sie sind mit Sicherheitsmarkierungen gekennzeichnet.
  • Es ist ein Leitsystem mit Bodenindikatoren vorhanden (außen und innen).  
  • Informationen zur Orientierung sind taktil erfassbar (z.B. Relief- oder Prismenschrift). 
  • Alle erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche sind gut, d.h. hell und blendfrei, ausgeleuchtet.  
  • Die Exponate sind allgemein gut ausgeleuchtet. Die Informationen zu den Exponaten sind visuell kontrastreich gestaltet und werden auch taktil (Brailleschrift, Prismenschrift) vermittelt.
  • In den Aufzügen erfolgt die Bestätigung eines Notrufs akustisch. Die Halteposition wird durch Sprache angesagt.
  • Bei Treppen sind die Stufen mit visuell kontrastierenden Kanten versehen. Handläufe sind vorhanden.
  • Es steht ein Audio-Guide zur Verfügung, der eigenständig von Menschen mit Sehbehinderung / blinden Menschen bedient werden kann.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen angeboten. Während der Führungen werden Exponate zum Tasten integriert. Es ist keine Voranmeldung für die Führung notwendig.
  • Gästeführer sind so ausgebildet, dass Gäste mit Sehbehinderung und blinde Gäste an jeder Führung teilnehmen können und auf ihre Belange eingegangen wird. 
Prüfbericht: Sehbehinderung / Blinde

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – barrierefrei für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Name und Logo der NS-Dokumentation sind von außen klar erkennbar.
  • Das Ziel des Weges ist meist in Sichtweite oder es sind Wegezeichen in ständig sichtbarem Abstand vorhanden.
  • Es ist kein farbliches oder bildhaftes Leitsystem vorhanden.
  • Es gibt Informationen in leichter Sprache.
  • Es werden keine Führungen für Gäste mit kognitiven Beeinträchtigungen angeboten.
Prüfbericht: Kognitive Beeinträchtigungen

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es gibt eine induktive Höranlage.
  • Bei einem akustischen Alarm erscheint kein optisch wahrnehmbares Blink- oder Blitzsignal.
  • Im Aufzug im Foyer wird der abgehende Notruf optisch bestätigt, in den beiden anderen Aufzügen jedoch nicht. Alternativ sind Treppen vorhanden.
  • Die Informationen zu den Exponaten werden schriftlich oder fotorealistisch dargestellt, jedoch nicht in Gebärdensprache.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Hörbehinderung angeboten. Es ist keine Voranmeldung für die Führung notwendig.
  • Ein Gebärdensprachendolmetscher steht nicht zur Verfügung.
Prüfbericht: Hörbehinderung / Gehörlose

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es stehen vier gekennzeichnete Parkplätze für Menschen mit Behinderung zur Verfügung (Stellplatzgröße: 350 cm x 500 cm; Entfernung zum Eingang ca. 170 m).
  • Zwischen dem Parkplatz bzw. der Bushaltestelle Vogelsang IP Forum und dem Eingang ist der Weg leicht begeh- und befahrbar und weist eine Neigung von maximal 3 % auf.
  • Der Zugang zum Gebäude erfolgt stufenlos (Türschwelle 1,5 cm).
  • Alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Räume sind ebenerdig oder per Aufzug erreichbar.
  • Größe der Aufzugskabinen:
    Aufzug im Eingangsbereich zur Kasse: 135 cm x 245 cm;
    Aufzug vom Eingangsbereich der Ausstellung (-1) zur Ausstellung (-2 und 0): 110 cm x 134 cm;
    Aufzug von Ebene -2 zu Ebene 0: 110 cm x 138 cm.
  • Alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Türen/Durchgänge sind mindestens 90 cm breit.
  • Der Kassentresen ist an der niedrigsten Stelle 85 cm hoch, der Informationstresen 78 cm hoch. Es gibt alternative Kommunikationsmöglichkeiten im Sitzen.
  • Die Exponate und die Informationen zu den Exponaten sind überwiegend im Stehen und Sitzen sichtbar.
  • Angebotene Hilfsmittel: Rollstuhl
  • Es werden Führungen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer angeboten. Es ist keine Voranmeldung für die Führung notwendig.
  • Gästeführer sind so ausgebildet, dass Gäste mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer an jeder Führung teilnehmen können und auf ihre Belange eingegangen wird.

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung im Foyer im UG

  • Die Bewegungsflächen betragen:
    vor dem WC, dem Waschbecken und der Tür 145 cm x 189 cm;
    links neben dem WC 89 cm x 70 cm, rechts 88 cm x 70 cm.
  • Beidseitig am WC sind hochklappbare Haltegriffe vorhanden.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar und der Spiegel im Stehen und Sitzen einsehbar.
  • Es ist ein Alarmauslöser (Schnur) vorhanden.

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung in der Gastronomie

  • Die Bewegungsflächen betragen:
    vor dem WC und dem Waschbecken 145 cm x 160 cm;
    an der Tür 139 cm x 240 cm;
    links neben dem WC 94 cm x 70 cm, rechts 97 cm x 70 cm. 
  • Beidseitig am WC sind hochklappbare Haltegriffe vorhanden.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar und der Spiegel im Stehen und Sitzen einsehbar.
  • Es ist ein Alarmauslöser (Schnur) vorhanden.
Prüfbericht: GehbehinderungPrüfbericht: Rollstuhlfahrer

Zertifiziert im Zeitraum:
August 2021 - Juli 2024
Barrierefreiheit geprüft

Ort

Schleiden

Kontakt

Vogelsang IP gemeinnützige GmbH
Vogelsang 70
53937 Schleiden
Telefon: (0049) 02444 91579-0

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Quelle-Haus im Freilichtmuseum Kommern, © LVR Kommern

LVR-Freilichtmuseum Kommern

Im LVR-Freilichtmuseum Kommern wird die Geschichte lebendig: Hühner laufen zwischen den Häusern herum und picken am Boden, Rinder grasen friedlich auf der Weide und aus der Backstube weht frischer Brotduft. Besucher können durch fünf verschiedene Baugruppen und ihre Gebäude streifen. Die Zeitreise durch das Rheinland beginnt am Ende des 15. Jahrhunderts und endet mit dem 20. Jahrhundert. Ausstellungen und verschiedene Feste und Märkte wie der Jahrmarkt Anno Dazumal, runden das Museumserlebnis ab.