Mullion-Struktur Felsen

Simmerath

Inhalte teilen:

Wer sich aus östlicher Richtung der Ortschaft Dedenborn in der Gemeinde Simmerath nähert, erkennt sofort, dass dieser Ort etwas ganz Besonderes ist. Kühn erstreckt sich der Felsgrat oberhalb der Rur. Im Jahre 1952 machte der Landesgeologe Dr. Wolfgang Schmidt vom Geologischen Landesamt Nordrhein-Westfalen in Krefeld, bei geologischen Kartierungsarbeiten des Messtischblattes Schleiden eine erstaunliche Entdeckung. Zufällig fand er einen Felsen, der eine sogenannte Mullion-Struktur in den Schiefern der Rurberger Schichten, am Süd-West-Ausgang des Dorfes Dedenborn aufwies. Dabei handelte es sich um eine einzigartige tektonische Struktur, die in dieser Ausprägung im ganzen Rheinischen Schiefergebirge sonst nicht mehr angetroffen wird. Sie besteht aus der Zerlegung einer Grauwacken-Bank in parallele Wülste, die auf einer steilstehenden Fels-Wand übereinanderliegen. In Deutschland ist diese Struktur bisher noch nie beschrieben worden. Sie wurde erstmals in England entdeckt und ist dort unter der Bezeichnung "Mullion-Struktur" ins Schrifttum übergegangen (mullion = Bündel von Pfeilern an gotischen Kirchenfenstern). Es handelt sich mithin um ein für Deutschland einmaliges Denkmal einer tektonisch (=durch Gebirgsdruck hervorgerufenen) Verformung einer Grauwacken-Bank.

Wer die Mullion-Struktur besichtigen möchte, kann dies in Kombination mit einer kleinen Wanderung unternehmen. Der Dorfrundgang Dedenborn (Nr. 06), der örtliche Rundwanderweg „Eichheck-Runde“ (Nr. 16) sowie die Heckenlandroute führen an dem besonderen Felsen entlang.

mehr lesen

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

Der Mullion-Strukturfelsen ist ganzjährig besuchbar.

Ort

Simmerath

Kontakt

Rursee-Touristik GmbH
Seeufer 3
52152 Simmerath-Rurberg

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kaiser-Wilhelm-Brücke in Monschau, © Monschau-Touristik GmbH - Heike Becker

Historische Altstadt Monschau

Eintauchen in eine zauberhafte Welt: Umgeben von liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern flaniert es sich gut durch die historische Altstadt von Monschau, immer begleitet von der Rur. In den kleinen, inhabergeführten Geschäften wird das Shoppen zum Vergnügen. Leckere Pralinen, traditionelle Monschauer Dütchen oder Senf – die Auswahl an kulinarischen Köstlichkeiten ist groß. In den Hotels und Gasthöfen werden die Gäste verwöhnt. Das Eifelstädtchen ist ein idealer Ausgangspunkt, um die Eifel wandernd oder per Rad kennenzulernen.

Pilgerkreuz im Hohen Venn, © Holger Benend

Wegekreuze im Hohen Venn

Auf Ihren Wanderungen durch das Hohe Venn wird Ihnen die Vielzahl der Wegekreuze ganz sicher auffallen. Und jedes Kreuz hat seine eigene Geschichte. Die meisten von ihnen enden nicht glücklich. Ermordet, ertrunken, erfroren, auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen...Das wohl bekannteste Unglückskreuz ist "Das Kreuz der Verlobten". Ein Paar, das hier bei einem Schneesturm ums Leben kam. Vielleicht ist das Moor ja doch ein bischen schaurig? Als Folge seiner Abgeschiedenheit barg das Hohe Venn eine Vielzahl von Gefahren.