Erlebnisraum Römerstraße - Infozentrum Gildehaus Blankenheim

Blankenheim

Informationen zur Barrierefreiheit
Informationen zur BarrierefreiheitMenschen mit GehbehinderungRollstuhlfahrer
mehr Details

Das Verbundprojekt „VIA Erlebnisraum Römerstraße | Agrippastraße – Via Belgica“ lässt die ehemaligen römischen Staatsstraßen im Rheinland auf einer Rad- und Wanderroute wieder „erfahrbar“ werden. Freilegungen und Rekonstruktionen machen die Straßenbaukunst der Römer sichtbar und erlebbar.

Das Gildehaus in Blankenheim erstrahlt in neuem Glanz und mit neuer Ausstellung. Aus dem vormaligen Heimatmuseum wurde ein Informationszentrum zur Geschichte der Römer und ihrer Nachwirkungen in Blankenheim und der Nordeifel.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Geschichte der Römervilla – einem Landgut mit einer Nutzungsgeschichte vom 1. bis 4. Jahrhundert n.Chr. – und dessen moderner Rekonstruktion, verknüpft mit Fragen der wirtschaftlichen Nutzungen zu Zeiten der Römer, der archäologischen Überlieferungen und dem Nachleben der römischen Antike in den Sammlungen der Grafen von Manderscheid-Blankenheim. So begeben sich die Besucher auf eine Spurensuche in die römische Vergangenheit Blankenheims, die zugleich den Blick für das Erforschen, Sammeln und Bewahren der historischen Überlieferungen für die Zukunft schärft.

Der Eintritt in das Eifelmuseum und das Gildehaus ist an allen Öffnungstagen frei.

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 30. August bis 30. August
    Montag
    11:00 - 14:00 Uhr

    Dienstag
    11:00 - 14:00 Uhr

    Mittwoch
    11:00 - 14:00 Uhr

    Donnerstag
    11:00 - 14:00 Uhr

    Freitag
    11:00 - 14:00 Uhr

    Samstag
    11:00 - 14:00 Uhr

    Sonntag
    11:00 - 14:00 Uhr

Öffnungszeiten:

April - Oktober:

Mo.-So: 11:00 - 15:00 Uhr

November - März

Mo. - So.: 11:00 - 14:00 Uhr

 

Der Eintritt in das Eifelmuseum und das Gildehaus ist an allen Öffnungstagen frei.

Tel. 02449-87-226

touristinfo(@)blankenheim.de

Adresse: Johannesstr. 6, 53945 Blankenheim

Barrierefreie Austattungsmerkmale

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Assistenzhunde (Begleithunde, Blindenführhunde etc.) dürfen in alle relevanten Bereiche/Räume  des Betriebes/Angebotes mitgebracht werden. 
  • Die Exponate sind allgemein gut ausgeleuchtet. 
  • Die Exponatsbeschilderung ist visuell kontrastreich gestaltet. 
  • Informationen zu den Exponaten: Informationen werden schriftlich vermittelt. Es gibt akustische Informationen.
  • Ein abgehender Notruf im Aufzug wird akustisch bestätigt, z.B. durch eine Gegensprechanlage.
  • Die Bedienelemente sind nicht visuell kontrastreich gestaltet. 
  • Die Beschilderung in gut lesbarer Schrift gestaltet. 
Prüfbericht: Sehbehinderung / Blinde

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Das Ziel des Weges ist in Sichtweite oder Wegezeichen sind in ständig sichtbarem Abstand oder es ist ein unterbrechungsfreies Wegeleitsystem vorhanden. 
  • Informationen zu den Exponaten: Informationen werden schriftlich vermittelt. Es gibt akustische Informationen.
  • Name bzw. Logo des Betriebes/der Einrichtung sind von außen klar erkennbar. 
  • Die Kasse ist von der Eingangstür aus direkt sichtbar oder der Weg dahin ist bildhaft und unterbrechungsfrei gekennzeichnet.
Prüfbericht: Kognitive Beeinträchtigungen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht. 

  • Ein abgehender Notruf im Aufzug wird akustisch bestätigt, z.B. durch eine Gegensprechanlage.
  • Es ist keine induktive Höranlage an der Kasse vorhanden. 
  • Es sind folgende technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung vorhanden: Filme vorhanden.
  • Informationen zur Orientierung sind in Schriftform verfügbar.
Prüfbericht: Hörbehinderung / Gehörlose

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung "Barrierefreiheit geprüft - teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung".

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht. 

  • Es gibt einen gekennzeichneten Parkplatz für Menschen mit Behinderung.  
  • Außenwege sind mindestens 500 cm breit. 
  • Außenwege haben maximal eine Längsneigung von 8 %. 
  • Der Zugang zum Gebäude erfolgt über eine Stufe mit 14 cm Höhe.  
  • Der Tresen der Kasse ist an der niedrigsten Stelle 90 cm hoch. 
  • Vorhandene Durchgänge sind mindestens 78 cm breit.
  • Der Zugang zu allen Räumen erfolgt stufenlos mit Hilfe eines Aufzugs.
  • Die Aufzugskabine ist 110 cm x 140 cm groß.
  • Die Aufzugstür ist 90 cm breit.
  • Die Exponate sind überwiegend im Sitzen sichtbar, wahrnehmbar oder erkennbar. 
  • Die Informationen zu den Exponaten sind überwiegend im Sitzen lesbar.

Öffentliches WC

  • Es ist ein Unisex-WC vorhanden.
  • Die Bewegungsflächen betragen:
    vor dem Waschbecken 90 cm x 120 cm;
    vor dem WC 120 cm x 90 cm;
    links neben dem WC 18 cm x 72 cm;
    rechts neben dem WC 65 cm x 72 cm.
  • Es sind links und rechts vom WC Haltegriffe vorhanden.
  • Der rechte Haltegriffe ist hochklappbar. 
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar in einer Höhe von 67 cm und einer Tiefe von weniger als 30 cm.
  • Der Spiegel ist im Sitzen und Stehen einsehbar.
Prüfbericht: GehbehinderungPrüfbericht: Rollstuhlfahrer

Zertifiziert im Zeitraum:
Februar 2022 - Januar 2025
Barrierefreiheit geprüft

Ort

Blankenheim

Kontakt

Gildehaus
Johannesstr. 6
53945 Blankenheim

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Axe Stiftung

Axe Stiftung Kronenburg

Die Dr. Axe-Stiftung fördert Kunst und Kultur durch die Unterhaltung ihres Kunstkabinetts auf dem Hasenberghof in Kronenburg (Eifel). Das außergewöhnliche Domizil der Bilder wurde vom Stifter selbst ausgewählt. Die Stiftung kauft Gemälde von Künstlern der Düsseldorfer Malerschule und publiziert diese in wissenschaftlich erarbeiteten Ausstellungskatalogen. Die Ausstellungen werden im Kunstkabinett gezeigt und auf Zeit an ausgewählte Kultureinrichtungen und Museen ausgeliehen. Denn die Sammlung soll nicht nur wissenschaftlich arbeiten, sondern auch einem breit aufgestellten Publikum Kunstgenuss auf hohem Niveau vermitteln.