Der wilde Weg in Nationalpark Eifel, Holzsteg, © Nationalpark Eifel, Dominik Ketz
  • Strecke: 1,5 km
  • Dauer: 0:30 h
  • Schwierigkeit: leicht

Der Wilde Weg

Schleiden

Der "Wilde Weg" ist ein 1,5 Kilometer langer Naturerkundungspfad im Nationalpark Eifel.

Aufgrund der kurzen Wegstrecke und der zehn interaktiven Stationen ist der Weg vor allem für Kinder eine spannende Wandertour. Aber natürlich können sich Besucher jeden Alters über Wildnis, Waldentwicklung und die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt im Nationalpark Eifel informieren. Zudem erfahren sie, wie sich Stürme auf einen Wald auswirken, können auf einer Kletterstrecke ihre Kräfte messen oder sich in einer Forscherstation wie ein Wissenschaftler fühlen. Ein 210 Meter langer Holzsteg durch die Waldwildnis ermöglicht ganz besondere Perspektiven und Einblicke in die Natur. So können sich die Besucher in einem begehbaren Tunnel - in Form eines liegenden Baumstammes - über verschiedene Tierarten und deren Nutzung des Alt- und Totholzes informieren. Lebensgroße Stahlsilhouetten von Tieren zeigen an anderer Stelle exemplarisch, wie diese sich auf die Waldentwicklung auswirken können.

Der Weg ist Teil des Barrierefreien Naturerlebnisraums Wilder Kermeter und damit auch für Kinderwagen geeignet. Der Kermeter ist eines der größten zusammenhängenden Laubwaldgebiete in Nordrhein-Westfalen und genießt als Natura2000-Gebiet einen besonderen Schutzstatus über den Nationalpark hinaus.

mehr lesen pdf: informationen-zur-barrierefreiheit-der-wilde-weggpx: der-wilde-weg

Inhalte teilen:

Ergebnisse filtern:

Entlang der Strecke

Eifel-Blick "Hirschley"

Eifel-Blick Hirschley, © Rureifel-Tourismus e.V.

Die Hirschley liegt auf einer Höhe von 512 Metern über dem Meeresspiegel. Von hier bietet sich Ihnen ein beeindruckender Panoramablick auf den Rursee und die Steilhänge des Nordufers.

Details ansehen

Vogelsang IP

Luftaufnahme Vogelsang IP, © Eifel Tourismus GmbH, Dennis Stratmann
Inmitten des Nationalparks Eifel befindet sich die 100 Hektar große Anlage der ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang. Nach dem Zweiten Weltkrieg war sie erst britischer, dann belgischer Truppenübungsplatz. Details ansehen

Nationalpark-Zentrum Eifel - Erlebnisausstellung Wildnis(t)räume

Führung durch das Nationalpark-Zentrum Eifel, © Nationalpark Eifel, D. Ketz

Im Nationalpark-Zentrum Eifel am „Internationalen Platz“ Vogelsang IP erleben die Besucher die Natur mit allen Sinnen. Und zwar drinnen wie draußen. Umgeben von dichten Laubmischwäldern, beherbergt das moderne Besucherzentrum oberhalb des Urftsees die Ausstellung „Wildnis(t)räume“ – ein barrierefreies und interaktives Naturerlebnis für Menschen jeden Alters. Das Nationalpark-Zentrum Eifel ist ganzjährig geöffnet. Es ist auch Ausgangspunkt für regelmäßig stattfindende Rangerwanderungen durch den Nationalpark.

Details ansehen

Ausflugslokal Urfttalsperre

Gastro, © Nordeifel Tourismus GmbH

Mitten im Nationalpark Eifel liegt unser Ausflugslokal, mit herrlichem Ausblick und gut bürgerlichem Ambiente.

Details ansehen

Jugendherberge Gemünd Vogelsang

Hausansicht, © www.hmp-architekten.de

Modern, komfortabel, naturnah – herzlich willkommen in der neuen Jugendherberge Gemünd Vogelsang. Am beliebten Standort der alten Jugendherberge Schleiden-Gemünd eröffnete im Frühjahr 2020 ein Lern- und Veranstaltungsort, der ganz neue Maßstäbe setzt.

Eingebettet in ein wald- und wasserreiches Tal, im Nationalpark Eifel, fügt sich das Gebäude mit imposanter Holzfassade und großen transparenten Fensterflächen perfekt in die umliegende Natur ein. Die Jugendherberge zählt zu den zertifizierten Nationalparkgastgebern und ist damit die ideale Basisstation für zahlreiche Outdoor-Aktivitäten.

Schulklassen lernen in Gemünd Vogelsang nicht nur einiges über den Nationalpark Eifel und seine Tier- und Pflanzenwelt kennen, sie profitieren auch von der Nähe zum „Internationalen Platz Vogelsang“. Die 100 Hektar große Anlage der ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang ist heute ein moderner außerschulischer Lern- und kultureller Veranstaltungsort. Bei den Klassenfahrtangeboten wird daher noch stärker als zuvor mit dem „Internationalen Platz Vogelsang“ kooperiert. Programmangebote rund um die Themen Toleranz, Respekt und Prävention werden durch historisch-politische Programme und Bausteine ergänzt.

Chöre, Musik- sowie Tagungsgruppen freuen sich in der Jugendherberge Gemünd Vogelsang über exklusive Arbeitsmöglichkeiten mit naturnahen After-work-Erlebnissen.

 Dank der außergewöhnlichen Lage am Orts- und Waldrand ist die neue Jugendherberge Gemünd Vogelsang selbstverständlich auch für Familien und Erholungssuchende weiterhin sehr attraktiv. Neben Wanderungen und Radtouren bietet die Umgebung des Hauses viele weitere Freizeitmöglichkeiten: Schifffahrten auf der Rur, Rangerführungen durch den Nationalpark und Ausflüge zu verschiedenen Zielen wie dem Besucherbergwerk Rescheid, dem Wildfreigehege Hellenthal oder dem Freilichtmuseum Kommern.

Auf einen Blick:

  • 188 Betten in 56 Zimmern, alle mit Dusche und WC
  • 4 Barrierefreie Zimmer
  • 7 Seminarräume von 35 - 150 qm
  • Familienspielzimmer
  • Club9 - Discoraum
  • Bistro mit Außenterrasse
  • Grillmöglichkeiten (auf Voranmeldung)

 

DJH Landesverband Rheinland e.V.
Jugendherberge Gemünd Vogelsang
Im Wingertchen 9
53937 Schleiden-Gemünd
Tel.: 02444-914920
E-Mail: gemuend@jugendherberge.de 

Details ansehen

Haus Diefenbach, Pension Ferienwohnungen

01_pensionhaus_diefenbach_logo_copy_494

Unser familiär geführtes Haus liegt in ruhiger Lage direkt am Nationalpark Eifel mit Aussicht auf das Heimbacher Staubecken mit seinem alten Jugendstilkraftwerk. Der Rursee ist nur einen Katzensprung entfernt. 

Video zum Haus Diefenbach auf YouTube anschauen


Details ansehen
Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Infos zu dieser Route

Start:

Parkplatz Kermeter, an der L 15, 53937 Schleiden

Ziel:

Parkplatz Kermeter, an der L 15, 53937 Schleiden

Strecke: 1,5 km

Dauer: 0:30 h

Schwierigkeit: leicht

Tourenart: Wandern

Aufstieg: 12 m

Abstieg: 12 m

Merkmale:

  • barrierefrei
  • familienfreundlich
  • Rundtour

Tipps zur Tour:

  • Der Wilde Weg im interaktiven Tourenplaner
  • Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
    Mit dem Niederflurbus Linie 231 und dem Ausflugsbus „Mäxchen" und dem neuen „Kermeter-Shuttle“ (Linie 814) ist der Wilde Kermeter über die barrierefreie Haltestelle „Wilder Kermeter" von Heimbach Bahnhof, Gemünd Mitte und der Haltestelle Urftsee/Halftenbach zu erreichen
  • Bitte beachten Sie, dass die Parkplätze aufgrund des hohen Besucheraufkommens – insbesondere an Wochenenden und Feiertagen – häufig überfüllt sind. Die Anreise mit dem Bus wird daher ausdrücklich empfohlen. 
  • Parken:
    Der Barrierefreie Natur-Erlebnisraum ist über die Kermeter-Hochstraße (L 15) zwischen Schleiden-Gemünd/-Wolfgarten und Heimbach-Schwammenauel
    zu erreichen. Die GPS-Koordinaten des barrierefreien Parkplatzes für PKW und Reisebusse lauten N50° 36.975667 E6° 26.146167.
    Bei hohem Besucheraufkommen nutzen Sie bitte den Ausweichparkplatz P2, der etwa 25 Gehminuten (1,6 km) vom Rastplatz Kermeter an der L 15 in Richtung Wolfgarten liegt. Zwischen Ausweichparkplatz P2 und dem Rastplatz Kermeter gibt es ebenfalls eine Busverbindung. Die Abfahrtzeiten entnehmen Sie den Fahrplänen der Linien 231, Mäxchen und Kermeter-Shuttle (814)

Eifel Tourismus GmbH

Kalvarienbergstraße 1
54595 Prüm
Telefon: +49 6551 96560

E-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Ähnliche Touren:

Alter Schützengraben am Wegesrand, © Bert van London

Kreuzweg des Friedens [80]

Im Winter des Jahres 1944/45 tobte der Zweite Weltkrieg in der Umgebung von Schmidt. Gewalttaten und Grausamkeiten brachten unendliches Leid über Soldaten und Zivilbevölkerung. Als im Februar 1945 das Morden ein Ende hatte, blieben zurück ... zerschossene Wälder, verwüstete Siedlungen, Kriegsschrott und Leichen. Das apokalyptisch anmutende Ausmaß der Zerstörung ist heute nicht mehr wirklich vorstellbar. Und doch sind Fragmente des Grauens geblieben, seien es düstere Bunkeranlagen oder erst allmählich verblassende Spuren todbringender Schlachten. Immer noch treten Reste von Kriegsmaterial zutage oder werden Skelettteile getöteter Soldaten geborgen. Mahnmale und Kreuze versuchen die Erinnerung an unsägliches Leid wach zu halten, damit nachfolgende Generationen ihre Lehren ziehen aus einer Zeit, in der Terror und Gewalt herrschten. Mit dem „Kreuzweg des Friedens“ möchte die Kirchengemeinde St. Hubertus ins Gedächtnis rufen, wie zerbrechlich Frieden und Freiheit sind. Möge die Ein-sicht reifen, dass Bereitschaft zur Versöhnung der einzig richtige Weg zu einem dauerhaften Frieden ist; zu allen Zeiten und überall in der Welt. (TEXT: Bert van London,Konrad Schöller)