Kakushöhle

Mechernich

Wer möchte auf den Spuren von Mammut, Wollnashorn Höhelnbären und Höhlenlöwen wandeln? Oder aber auf die Suche nach dem Riesen namens "Kakus" gehen? Diese Fragen könnt ihr mit nehmen auf der Wanderung rund um und durch die Kakushöhle und so besonders die Kinder mitnehmen.

Bis 80.000 vor Christus reichen die Siedlungsspuren an der prähistorischen Kakushöhle zwischen Eiserfey und Weyer. Jäger- und Sammlergruppen der Neandertaler hinterließen zahlreiche Steingeräte der mittelpaläolithischen Epochen und Tierknochen.
Das Naturschutzgebiet des Kartsteins mit der Kakushöhle in der Stadt Mechernich zählt zu den bedeutenden prähistorischen Fundstätten in Europa.
Oberhalb des landschaftlich reizvollen Feytals im Ortsteil Dreimühlen gelegen, bietet der Kartstein mit der Kakushöhle zahlreiche Möglichkeiten für Wanderer, Natur- und Kulturinteressierte und kleine Abenteurer. Lassen Sie sich einfangen von weitgehend unberührter Natur, Sagen und Geschichten und einem einzigartigen Höhlenareal!

Gleich in der Nähe der Kakushöhle lädt das Café Land Genuss zur Einkehr ein.

mehr lesen pdf: Flyer zur Kakushöhle

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 8. April bis 8. April
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

Höhle ganzjährig geöffnet. Café Apr.-Okt. Di-Fr 11.00-19.00 Uhr, Sa ,So, Feiertage 11.00-20.00 Uhr Nov.-Mrz. Mi-So, Feiertage 11.00-18.00 Uhr

Ort

Mechernich

Kontakt

Kakushöhle bei Mechernich-Eiserfey/ Dreimühlen
Kakusstraße
53894 Mechernich-Dreimühlen

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Quelle-Haus im Freilichtmuseum Kommern, © LVR Kommern

LVR-Freilichtmuseum Kommern

Im LVR-Freilichtmuseum Kommern wird die Geschichte lebendig: Hühner laufen zwischen den Häusern herum und picken am Boden, Rinder grasen friedlich auf der Weide und aus der Backstube weht frischer Brotduft. Besucher können durch fünf verschiedene Baugruppen und ihre Gebäude streifen. Die Zeitreise durch das Rheinland beginnt am Ende des 15. Jahrhunderts und endet mit dem 20. Jahrhundert. Ausstellungen und verschiedene Feste und Märkte wie der Jahrmarkt Anno Dazumal, runden das Museumserlebnis ab.