Hochseilgarten Nettersheim

Nettersheim

Inhalte teilen:

Im lichtdurchfluteten Buchenwald, bei Flying Fox oder Giant Ladder erlebt jeder neue Freiräume! Das fachkundige Team betreut Einzelpersonen (Mindestalter: 10 Jahre) und Gruppen - von Schulklassen bis Teamtrainings und Betriebsausflügen.

mehr lesen

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 28. April bis 28. April
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

Der Seilgarten ist ganzjährig nach Anmeldung geöffnet. Terminabsprache ist erforderlich.

Kontaktieren Sie 02449. 9184080 oder info@freiraeume-eifel.de für mehr Infos & Buchungen.

Ort

Nettersheim

Kontakt

Naturzentrum Eifel
Alte Schmiede (Haus der Fossilien)
53947 Nettersheim
Telefon: (0049) 2486 1246

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Brücke über die Kyll, © Gemeinde Dahlem

Angeln an der Kyll

Die Kyll - ein wahres Paradies für’s Fliegenfischen! Die Kyll entsteht aus dem Zusammenfluss mehrerer Quellbäche nahe der belgischen Grenze in der hohen Eifel. Sie wird im hier beschriebenen Gebiet zum Kronenburger See aufgestaut, fließt weiter bis Gerolstein und schwenkt dann südwärts zur Mosel. Unser Angelgebiet ist facett enreich und besitzt mehrere Schwierigkeitsgrade, vom reinen Wiesenbach bis zum dichtbewachsenen Fluß. Streckenweise hat man beim Werfen genug Raum, an anderen Stellen ist der Kyll-Fliegenfi scher aber voll gefordert, da hier überhängende Zweige oder zugewachsene Ufer die Fische „abschirmen“. Mit entsprechender Rute kommt man aber hier gut zurecht. Informati onen gibt der Fachmann vor Ort. Fischarten: Äsche, Bachforelle, Döbel, Hecht, Weißfisch Saison Gastangler: 16. März bis 14. Oktober Strecke: Das Angelgebiet umfasst eine Flußlänge von 15 km zwischen Kronenburg, Stadtkyll und Jünkerath, unterteilt in zwei mit Schildern markierte Lose.