VORÜBERGEHEND GESCHLOSSEN: Natur- und Landschaftsmuseum

Bad Münstereifel

Inhalte teilen:

Aufgrund der Hochwasserereignisse ist dieser Betrieb vorübergehend geschlossen.

Im Werther Tor hat der Kreisverband Natur- und Umweltschutz e.V. Euskirchen, Ortsarbeitskreis Bad Münstereifel, mit Hilfe der Nordrhein-Westfalen-Stiftung und dem Rhein. Museumsamt ein begehbares Diorama erstellt, in dem die Natur um Bad Münstereifel dargestellt wird.

Das Natur- und Landschaftsmuseum befindet sich in einem der vier historischen Stadttore der mittelalterlichen Stadtumwehrung Bad Münstereifels. Im 1416 wieder aufgebauten Werther Tor war nach 1876 kurzzeitig das Gefängnis der Stadt untergebracht. Das gebäude wird seit 1982 als Informationszentrum genutzt. 1998 wurde im ersten Stockwerk ein begehbares Diorama eingerichtet, das die drei wichtigsten Landschaftsformen um Bad Münstereifel mit ihren charakteristischen Pflanzen und Tieren vorstellt: Buchenwald, feuchte Waldwiese und Kalkmagerrasen. Zusätzlich kann der Besucher durch eine Schalttafel den Gesang der in den jeweiligen Biotopen heimischen Vogelarten abrufen. Vor dem Werther Tor gibt es einen Kräutergarten, der in Anlehnung an das "Capitulare de villis" Karls des Großen bepflanzt ist. Die angrenzenden Bögen der Stadtmauer sollen ebenfalls mit der für sie typischen Flora bepflanzt werden.

mehr lesen

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Mai bis 30. September

Bis auf Weiteres geschlossen!

01.05.-30.09. jeden Sonn- und Feiertag: 14.00-17.00 Uhr

Ort

Bad Münstereifel

Kontakt

Natur- und Landschaftsmuseum
Marquardstr. 4
53902 Bad Münstereifel
Telefon: (0049) 2253 7677

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

LVR-Freilichtmuseum Kommern, Fachwerkhaus, © Tourismus NRW e.V.

LVR-Freilichtmuseum Kommern

Im LVR-Freilichtmuseum Kommern wird die Geschichte lebendig: Hühner laufen zwischen den Häusern herum und picken am Boden, Rinder grasen friedlich auf der Weide und aus der Backstube weht frischer Brotduft. Besucher können durch fünf verschiedene Baugruppen und ihre Gebäude streifen. Die Zeitreise durch das Rheinland beginnt am Ende des 15. Jahrhunderts und endet mit dem 20. Jahrhundert. Ausstellungen und verschiedene Feste und Märkte wie der Jahrmarkt Anno Dazumal, runden das Museumserlebnis ab.